Sie sind hier: Startseite
Weiter zu: Konzertrepertoire Fotos Termine 2008 / 09 Termine 2010 / 11 Termine 2012 / 13 Termine 2014 / 15 Termine 2016 Termine 2017
Allgemein: Presseberichte Linkliste Impressum Musikalische Kostproben Kontakt

Presseberichte

Pressestimmen





„Als geborener Bach-Evangelist dominiert Victor Schiering das Quartett: Mit verständiger, verständlicher Sprache übersetzt er die Gute Nachricht in eine hoch timbrierte, so akkurate wie nuanciert ausdrucksreiche Melodielinie, so wohllautend wie wohlüberlegt..“
(Frankenpost zu „Weihnachtsoratorium“ Hof 2013)

„Den mit Abstand größten Solo-Part hat der erzählende Evangelist - und Victor Schiering aus Nürnberg gestaltet ihn mit großer Lebendigkeit, Dramatik und emotionaler Intensität. Jedes Wort ist verständlich. Ihm zuzuhören ist eine wahre Wonne. Seine kolossale Präsenz, sein Temperament, sein freier Blick, der nicht ständig in der Partitur hängt, das alles reißt mit. Das ist auch der Grund, dass die zweistündige Aufführung zu einem eindringlichen Konzerterlebnis wird. Er trifft in jedem Fall die richtige Stimmung. In den Rezitativen ist er grandios. Er schluchzt mit, wenn Petrus den Meister verleugnet ("weinete bitterlich", 12c.). Er malt mit Worten, wenn er mit spitzer Artikulation die "Kriegsknechte" erwähnt, um dann dem Chor energische Impulse zu liefern ("schrieen sie und flammend-sprachen", 21c.) für sein aggressives "Kreuzige, kreuzige" (21d).“
(Amberger Zeitung zu „Johannespassion“ Amberg 2013)

„Das Rückgrat der Passion ist der erzählende Evangelist, der mit Victor Schiering einen dramatisch erzählenden Partner besaß. Der Sänger verfügte in den Tempi der Rezitative über feine Nuancen einer gestaltenden, deutlichen Artikulation, war in sehr guter Form für diesen Langstreckenlauf.“ (Feuilleton im Netz zu „Johannespassion“ Uelzen 2013)



„Der Reigen der Gesangssolisten wurde von Tenor Victor Schiering eröffnet, der sowohl das einleitende Rezitativ als auch die anschließende Arie sowie sämtliche seiner weiteren Soli mit bewundernswertem stimmlichen Vermögen und geradezu prophetischer Feierlichkeit zu gestalten verstand.“
(Augsburger Allgemeine zu „Händel – Messiah“ Illertissen 2012)

„...dem mit glänzender Höhe und leichter Stimme ausgestatteten Tenor Victor Schiering...“
(Nordbayerischer Kurier zu „Bach/Keiser – Weihnachtsoratorium“ Bayreuth 2011)

„Trefflich mischten sich die Stimmen von Renate Kaschmieder und Victor Schiering im „Et misericordia“-Duett.“
(Nürnberger Zeitung zu „Bach – Magnificat“ Nürnberg St. Lorenz 2011)



„ Mozart pur ist die Stimme von Victor Schiering als Belmonte. Die fast endlos scheinenden Koloraturen kommen geschmeidig, zärtlich und mit stupender Höhensicherheit.“
(Giessener Anzeiger zu W.A.Mozart – „Die Entführung aus dem Serail“ Mittelhessischer Kultursommer 2011)

„Drei ausgezeichnete Solisten... Tenor Victor Schiering wirft sich mit vokaler Schönheit und rhetorischer Genauigkeit in dieses Ausnahmewerk“
(Nordbayerischer Kurier zu „Mendelssohn – Lobgesang“ Bayreuth Hofer Symphoniker 2011)

„Auf gleicher Höhe des Ausdrucks sang als Evangelist Victor Schiering. Bei allem Schmelz in seiner Stimme verstand er sich als der bescheidene, den Zuschauer in seinem Gestus bezwingende Berichterstatter - kaum besser zu besetzen.“
(Wasserburger Zeitung zu „Matthäus-Passion“ Wasserburg 2011)

„Ein in allen Registern ausgeglichener und flexibler Tenor.“
(Hersbrucker Zeitung zu „Magnificat“ Stadtkirche Hersbruck 2010)

„Im Zentrum der Aufführung stand Victor Schiering, der die Doppel-Belastung als Evangelist und Tenorsolist in den Arien mit großer gestalterischer Souveränität meisterte. Die Rezitative gestaltete er ebenso einfühlsam wie eindringlich aus dem Sprachgestus heraus. In seiner Deutung wurde der Evangelist zum unbestechlichen Chronisten, der freilich immer wieder auch unmittelbar in das dramatische Geschehen hineingezogen wurde.“
(Coburger Zeitung zu „Johannes-Passion“ Coburg Morizkirche 2010)

„...Victor Schiering, dessen Tenor vor allem in den Rezitativen bis in die letzte Reihe textverständlich strahlte...“
(Landeszeitung Lüneburg zu „Matthäus-Passion“ Uelzen Marienkirche 2010)

„Eine wahre Wonne war es, Victor Schiering zu lauschen, der als Evangelist beredte Einfühlsamkeit und Gestaltungsreichtum vereinte – bei makellos klangschön geführter Tenorstimme.“
(Westfalen-Blatt zu „Johannes-Passion“ Bielefeld Oetkerhalle 2009)

„Fast alles hängt bei den Passionen am Evangelisten, transportiert er doch das Geschehen als Erzähler und zugleich innerlich Bewegter. Victor Schiering wuchs Part um Part immer stärker in seine Aufgabe hinein, mit hell gefärbter, vor allem im Lyrischen und Gefühlvollen höchste Intensität vermittelnder Stimme.
(Landeszeitung zu „Johannes-Passion“ Lüneburg Johanneskirche 2009)

„...während Tenor Victor Schiering als Ferrando mit reinem, nuanciertem Timbre, schattierungsreichem Vibrato und dynamisch subtiler Gestaltung in den Bann zog; von dezent stählerner Brillianz die Höhepunkte.“
(Giessener Nachrichten zu „Cosí fan tutte“ Mittelhessischer Kultursommer 2009)

„Alles war garniert mit Offenbachschen Arien und Melodien, die Schiering mit lyrischem Schmelz und sehr höhensicher interpretierte.“
(Allgäuer Zeitung zu „Gestatten, Jacques Offenbach!“ Kaufbeuren 2009)

„Der Jacques Offenbach von Victor Schiering überraschte durch einen schlanken, mühelosen und sauber geführten Tenor.
(Amberger Zeitung zu „Gestatten, Jacques Offenbach!“ Amberg 2009)
„Als Evangelist führt der Nürnberger Tenor Victor Schiering durch das Geschehen aus dem Lukas-Evangelium. Während er mit seiner natürlich hohen Stimme die äußere Handlung in Töne packt, zeigen die Arien das Innere der Beteiligten. Hatte man schon gedacht, seine Stärke läge im klar verständlichen Rezitativ, überrascht Victor Schiering mit einer Arie voller Pracht und Melodiosität.“
(Nordbayerischer Kurier zu „Weihnachtsoratorium“ Forchheim 28.12.08)

„...von den vier Gesangssolisten, die im Quartett ausgezeichnet harmonierten, sind besonders der makellose Tenor von Victor Schiering ... hervorzuheben.“
(Erlanger Nachrichten zu „Bruckner Messe f-moll und Te Deum“
20. Erlanger Bachtage 2008)

„Quirlig komponierend, glücklich und verzweifelt Jacques Offenbach mittendrin, Pleitier trotz erfolgreicher Premieren und immer mit dem Traum von einer großen Oper:
Victor Schiering verkörpert den Operettenkönig in perfekter Maske, mit höhenfestem Charaktertenor, mit skurriler Gestik und nimmermüdem Temperament.“
(Nürnberger Nachrichten zu „Gestatten, Jacques Offenbach!“ Dehnberg 2008)

„Ein Ferrando mit veritabler Technik und traumhaft sicherer Höhe“
(Mitteldeutsche Zeitung zu „Cosi fan tutte“ Mitteldeutsches Landestheater 2002)

„...mit frappierend leichten Einsätzen in der Höhe“
(Berliner Morgenpost zu „Tom Jones“ von Philidor Neuköllner Oper 2001)

„... Victor Schiering war mit seinem makellos-höhensicher geführten Tenor der perfekte Matthäus-Evangelist von so präziser wie subtiler Erzählhaltung“
(Neue Westfälische Zeitung zu Matthäus-Passion Bielefeld Oetkerhalle 2006)

„...ein Evangelist wie Victor Schiering, der hell-leuchtendes Tenortimbre einbrachte und seinen Part auf erfrischend unverkrampfte Weise dramatisch, einfühlsam und melodiös auskleidete“
(Westfalen-Blatt zu Matthäus-Passion Bielefeld Oetkerhalle 2006)

„Unter den Gesangssolisten ragte die unforcierte, geschmeidige Stimme des Tenors Victor Schiering heraus, der nicht nur seine Rezitative ausdrucksvoll gestaltete, sondern auch die beiden anspruchsvollen Arien mit virtuoser Koloraturgewandheit bewältigte“
(Coburger Zeitung zu Weihnachtsoratorium Coburg 2005)

...sowie der Tenor Victor Schiering, der in seinen Rollen als Zarah-Leander-Fan, Operettenstar Gösta Ekmann sowie als Textdichter Bruno Balz nicht nur schauspielerisch einiges zu bieten hatte, sondern auch mit seiner weichen, lyrischen Stimme beeindruckte“
(Passauer Neue Presse zu Zarah Leander – Der Wind hat mir ein Lied erzählt Theatertage Ortenburg 2005)

„Wunderbar vor allem...die glanzvoll ausgestaltete Tenorarie „Mit Würd und Hohheit angetan““
(Bayreuther Kurier zu Die Schöpfung Stadthalle Bayreuth 2007)

„Trostreich erklingt der Tenor von Victor Schiering. Er spricht in den Rezitativen singend zum Publikum und nimmt Koloraturen herrlich leicht“
(Schwäbische Post zu Messiah Aalen Mozartfest 2006)

„Der helle, topsichere Tenor Victor Schiering bestach in Erzählhaltung und lockerster Koloraturtechnik“
(Neue Westfälische Zeitung zu Weihnachtsoratorium Bielefeld Oetkerhalle 2007)

„...Victor Schiering mit einem auch in der Höhe leicht klingenden lyrischen Tenor“
(Fürther Nachrichten zu Die Schöpfung Fürther Kirchenmusiktage 2007)

„...mit dem unglaublich koloratursicheren Tenor Victor Schiering...“
(Göttinger Nachrichten zu Weihnachtsoratorium Göttingen Johanneskirche 2007

Gehe zu: Linkliste